Sonntag, 22. Juli 2018:

 

11:30 – 12:30 h
Gottesdienst

Gott (neu) entdecken. Ein ökumenischer Gottesdienst der katholischen Pfarrgemeinde St. Antonius und der evangelischen Kirchengemeinde Pfungstadt mit Projektband.

 

  13:00 – 13:45 h
Zauberer Manioli

Mit viel Spaß und Humor präsentiert der Zauberkünstler MANIOLI seine Kinderzaubershows. Sein Zauberprogramm besteht aus lauten und leisen Stücken, aus dem Mitmachen der Kinder, aber auch mal der Erwachsenen – doch da geht alles schief und die Kinder haben viel zu lachen.

 

  14:00 – 14:30 h
Kinderkram

Wenn Egon der Bananenfisch, Anabelle die Apfelsine, Karl die Kartoffel, Erbsen, Mais und Bohnen ihren Gemüseblues spielen, sollte kein Kind fehlen. Auch Traudel die faule Tomate kommt dann gerne aus dem Kühlschrank und schaut Günther der Gurke über die Schulter, wie er in bester Jimi Hendrix-Manier die Gitarre spielt. Fantasievolle Kinderlieder von Dirk Arnold mit eingängigen Melodien die zum Klatschen und Mitsingen einladen.

 

  15:00 – 16:00 h
Juja

Wir haben uns der Pop- und Rockmusik aus den 80ern bis heute verschrieben. Nicht nur den Nummer-Eins Hits nehmen wir uns an, sondern auch die etwas unbekannteren Songs aus der Pop- &Rockwelt finden bei uns Platz. Mit neuen Interpretationen geben wir jedem Lied unseren eigenen Charme. Unser Repertoire geht von ruhigen Balladen, bis zu mitreißenden Hits zum Mitsingen.

 

  16:15 – 17:00 h
Phonys

Phonys spielen ihre Songs zu selbst produzierten Beats zwischen Deep & Tropical House. Dabei schlägt ihre Show eine Brücke zwischen elektronischer Tanzmusik und Live Performance. Der Sound der Gruppe wird vor allem durch den Einsatz der Elektrischen Violine von Produzent Luke geprägt. Nach einem Besetzungswechsel Anfang 2015 erfanden sich PHONYS durch die Neuinterpretation ihres 2015 erschienenen Debüt-Albums „This Time“ von Grund auf neu und definierten ihre Vorstellung von zeitgemäßer Club-Ästhetik. Ob im Club oder in eurem Wohnzimmer, die drei Jungs aus Wiesbaden wissen, das kaum etwas mehr verbindet, als zusammen zu tanzen und die Nächte durchzufeiern. „Menschen durch unsere Musik zusammenbringen und ihnen gemeinsame Erinnerungen schenken, egal wer sie sind oder wo sie herkommen - das ist was uns inspiriert.“

 

  17:15 – 18:15 h
Danny Wünschel

„Country und Americana ist nur etwas für Cowboyhut-Liebhaber!“. Danny Wuenschel widerlegt dieses Klischee indem er neue Wege geht aber gleichzeitig die „Tradition“ bewahrt und in die Gegenwart transportiert. Ein junger Country-
Musiker mit erstklassigen Songs, die auf eine ganz besondere Art und Weise die Seele berühren. Das schafft man nur, wenn man nicht nur was zu erzählen, sondern wirklich etwas zu sagen hat. Zehn Jahre „on the road“ mit seiner Band „Danny & the Wonderbras“, mit all dem Hoch und Tief, den Widrigkeiten und den Glanzpunkten eines Menschen, der Musik nicht nur zu seinem Lebensinhalt gemacht hat, sondern für den Musik zum Leben selbst geworden ist.

 

  18:30 – 19:15 h
Dirk Bartels

Dirk ist in den USA aufgewachsen und das hört man seinem Gesang auch an. Aktuelle und alte Country Titel von z.B. Chris Stapleton, Luke Bryan und Johnny Cash neben Pop und Folk Evergreens von James Tayler, Gordon Lightfoot und anderen, wird Dirk auf seine Weise interpretieren.

 

  20:00 – Ende
Love & Peace Revue

1969 – August. Das „Woodstock Music and Art Festival“ war ein Musikfestival, das noch heute als der musikalische Höhepunkt der Hippie-Bewegung in Amerika gilt. Auf dem Gelände einer Farm nahe Bethel im US-Staat New York, traten 32 Solisten und Musikgruppen aus den verschiedensten Musikrichtungen wie Rock, Soul, Blues oder Folk und Jazz auf. Trotz der teilweise chaotischen Zustände, da anstatt der erwarteten 50 000 mehr als 400 000 Fans gekommen waren, blieb die Stimmung absolut friedlich. Das legendäre Festival zur Zeit des umstrittenen Vietnamkriegs verkörpert wie kein anderes den Mythos des „anderen“ Amerikas, des künstlerischen und friedliebenden Amerikas und umso mehr die schrille Ära der Hippies. Die „Love and Peace Revue“ bringt die Musik des Festivals und die der Hippie-Bewegung auf die Bühne. Aber auch jene komischen wie tragischen Momente, bis hin zum symbolischen Ende der Unbeschwertheit, dem Rolling-Stones-Konzert in Altamont. Mit Erzähler, Band, Solisten und Darstellern sowie Videoeinspielungen, bietet die Revue drei Stunden Musik pur mit den besten Songs aus jener verrückten Zeit Ende der 60er- und Beginn der 70er-Jahre.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok